Der Haas un der Igel

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
En Haas
g'schriwwe beim Prof. C. Richard Beam (1925-2018)

Mer kennt ya verleicht meene, die G’schicht waer g’loge, awwer wahr iss sie doch, denn mei Daadi hot als g’saat: “Weeschte, mei Bu, die G’schicht muss doch wahr sei, schunscht kennt mer sie ya net verzaehle.” Un yetz geb emol acht, wie des gange iss: ‘S waar an en schee Sunndaagmariye im Harebscht. Die Sunn hot g’scheint, un die erschte Bledder sinn vun de Baem g’falle. Do hot der Igel vor seim Haus g’schtanne, hot die Aerm iwwerenanner g’schlage un hot in die Sunn geblinzelt. Dodebei hot er en Liedche g’sunge, so schee, wie halt en Igel singe kann.

Uff emol hot er gedenkt: “Bis mei Fraa die Kinner gewesche un aagezogge hot, kennt ich eweil ins Feld geh un naach mei Welschkann gucke.” Der Acker mit dem Welschkann waar net weit vun sei Haus, und die ganz Familie hot sich do als ehr Middaagesse g’holt, wie wann des denne ihr Feld waer.

No hot er sich uff der Weg gemacht, un wie er an dem Ebbelbaam verbeigange iss, der wu uff dem Acker schteht, iss ’em der Haas begegent. “Gude Mariye, schee Wedder heit!”, hot der Igel g’saat. Der Haas hot sei gude Kleeder aag’hatt un iss wie en eigebildete Aff doher kumme un hot ’em net emol die Zeit gebodde. Er hot blooss hochneesisch geguckt un hot g’frogt: “Was hoscht dann du so frieh am Mariye im Feld zu schaffe?” “Ich geh schpaziere.”, hot der Igel g’saat. “Schpaziere!”, hot der Haas gelacht, “mit deine schebbe Beh!”.

Oh, was iss do der Igel bees warre! Er hot ya viel verdrage kenne, awwer wann eener ebbes iwwer sei Beh g’saat hot, hot er kenn G’schpass verschtanne. “Bild dir blooss nix ei; meenschte verleicht, du kenntscht mit deine Schtelze besser laafe wie ich?” “Des kannschte glaawe!”, hot do der Haas gemeent. “Des misste mir erscht emol browiere”, hot der Igel g’saat. “Ich geh yede Wett ei, ass ich schneller schpringe kann wie du!” “Ich lach mich kabutt, du mit deine schebbe Beh! Awwer meinetwege. Um was watt gewett?” Um e Boddel Gwetscheschnaps un hunnert Daaler.” “Aagenumme”, hot der Haas g’saat, “kumm, mir fange glei aa!”. “Du, nau emol langsam! Ich hab nix gesse. Erscht geh ich heem fer’s Maryie-Esse. In en halwer Schtunn bin ich widder do.” Des waar em Haas recht, un der Igel iss heemgange. Unnerwegs hot er gedenkt. “Der Haas verlosst sich uff sei lange Beh, awwer ich warr’s 'em schun weise! Der meent, er waer mehner wie die annere, dodebei iss er so dumm wie Buhneschtroh.” Wie der Igel heemkumme iss, do hot er zu seine Fraa g’saat: “Fraa, zieg dich emol hattich aa, du muscht mit naus ins Feld.” “Was soll ich dann im Feld?” “Ei, weeschte, ich hab mit ’em Haas gewett um e Boddel Gwetscheschnaps un hunnert Daaler. Mer wolle um die Wett laafe, un dodebei brauch ich dich.” “Ach, du liewe Zeit, Mann”, hot die Fraa gegrische, “ich glaab, du bischt net g’scheit! Du witt mit’em Haas um die Wett laafe?” “Halt’s Maul, henk dich net in Mannsleitsache. Kumm, los, ziehg dich aa un geh mit.” “Erscht muss ich noch mei gudi Schatz aaduh, heit iss Sunndaag, un es kennt mich ya eens sehne.” Noht henn sie sich uff der Weg gemacht.

“Ich mecht wisse”, hot die Fraa g’saat, “was ich dodebei soll. Soll ich verleicht zugucke, wann du die Wett verlierscht?” “Yetz geb mol acht. Do vanne uff dem lange Welschkannfeld wolle mir um die Wett laafe - der Haas in de ee Faricht un ich in de anner, owwe fange mir aa. Du brauchscht nix zu duh wie dich unne in die Faricht zu hocke. Wann der Haas in de annere Faricht gerennt kummt, schpringschte uff un rufscht: Ich bin schun do!”

Wie sie unne an dem Acker annekumme sinn, hot der Igel seine Fraa ihre Blatz gewisse un iss owwenaus gange. Der Haas hot schun uff ihn gewart. “Kenne mir schtaerte?”, hot er g’frogt. “Vun mir aus”, hot der Igel g’saat. Yeder hot sich in sei Faricht g’schtellt. “Kumm, es geht los!”, hot der Haas gerufe, “eens - zwee - drei!” Der Haas iss wie der Wind die Faricht nunnergerennt. Der Igel hot blooss drei Schritt gemacht un hot sich uff der Boddem gelegt. Wie der Haas drunne waar, iss die Igelse uffg’schprunge un hot gerufe: “Ich bin schun do!” Weil die Bledder vun dem Welschkann so hoch waare, hot der Haas yuscht ihr’n Kopp g’sehne un hot gemeent, ‘s waer der Igel. Do hot er gegrische: “Do dreibt doch der Deiwel sei Schpiel! Kumm, ‘s watt noch emol g’loffe.” Un er iss gerennt, ass em die Aage in de Kopp g’flogge sinn. Die Igelse iss schee an ihr’m Blatz hocke gebliwwe. Wie der Haas drowwe hiekumme iss, hot der Igel schun vun weidem gerufe: “Ich bin schun do!” Der Haas iss bees warre un hot gebrillt: “Noch emol geloffe.” “So oft, wie du witt”, hot do der Igel gelacht.

Der Haas iss dreiunsiwwezich Mol geloffe, awwer der Igel waar immer ‘s erscht do. Beim vierunsiwwezichscht Mol hot er net meh gekennt un iss doot in de Faricht leie gebliwwe. Der Igel hot die Boddel Schnaps un die hunnert Daaler g’numme un hot sei Fraa gerufe. Dann sinn sie minanner heemgedrollt. - Un wann sie net g’schtarewe sinn, lewe sie heit noch.

Seit dere Zeit hot uff ’em ganze Blohbarig kenn Haas meh en Wettrenne mit’em Igel gemacht. Vun dere G’schicht kammer ebbes lanne: ‘S soll kenner meene, er waer mehner wie die annere, un mer soll sich aa net iwwer en gleener Mann luschtich mache, un wann’s aa blooss en Igel iss. Un wann eener heiere will, soll er sich e Fraa vun seim Schtand suche, die wu zu ’em bissel basst un die graad so aussieht wie er selwert. Wer en Igel iss, der soll e Igelse heiere ... un so weider.


Gwuelle

* Hiwwe wie Driwwe