Wann ich yuscht en Bauer waer

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oh, wann ich yuscht en Bauer waer,

Un hett en guud Schtick Land,

Dann hett ich aa mei Seck voll Geld,

Un aa noch in der Hand.


Der Bauer iss sei eegner Baas,

Er iss en freier Mann,

Er dutt gewehnlich, wie er will,

Un ich duh, wie ich kann.


Im Friehyaahr saeht er’s Hawwerfeld,

Un blanzt, aafangs im Moi.

Grummbiere, Welschkann un so Sach,

Im Juni macht er Hoi.


Der Bauer schafft im Summer hatt,

In Hoiyet, Aern un Seehe.

Un bloogt sich arrig in der Sunn,

Muss schwitze viel im Meehe.


Im Schpotyaahr bascht er’s Welschkann als

Un schebbt’s uff mit der Schipp.

Es Laab dutt er uff lange Schteck,

Die Kolwe in die Gribb.


Er sammelt alles fer der Winter,

Die Riewe un die Greider,

Un dutt die Ebbel in der Keller

Un macht sich paar Baerl Seider.


Sei letschte Arwet in dem Yaahr

(Nooch sell’m hot er Weil Ruh)

Iss Weeze, Kann un Hawwer dresche

Un in die Kammer duh.


Nau kummt sei beschtie Zeit im Yaahr,

Die Scheier un es Haus

Voll Lewesmiddel aller Satt,

Un wennich Arwet draus.


Yuscht denk mol draa: vier Munet lang

Die Arwet uffzuhenke,

Eksept die Hinkel, Kieh un Sei

Zu fiedre un zu drenke.


Der Disch ganz voll vun gude Sache,

Vun Kuche, Pei un Weck,

Un frische Wascht un Schunkefleesch

Un Sauergraut un Schpeck.


Un Welschhahne, beim dutzendweis,

Um die Gebeier laafe;

Wann ich vor Grischtdaag eener will,

Muss ich ihn alsfatt kaafe.


Un wann’s viel schneet, dann hot er ball

Der Schlidde vum Hoibarre,

Un schpannt sei schwiffte Geil g’schwind ei,

Un fangt aa Schliddefahre.


Nau, ich muss schaffe alle Daag

Un hab kee Schlidde un Gaul,

Un wann ich yuscht en Woch net schaff,

Dann mangelt’s schun im Maul.


Ich muss mei Lewesmiddel kaafe,

Un ‘s iss so oft der Fall,

Ass yuscht en wennich iwwrich iss,

Un manchmol iss’s ganz all.


Oh, wann ich yuscht en Bauer waer,

Wann’s aa yuscht dauere deet,

Bis ass’s guud Sach all gesse iss,

Un’s an die Arwet geht!


(David B. Brunner)