Adelheid Steinmann

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Adelheid Steinmann, umm 1900

Die Adelheid Steinmann (1866-1925) waar en Fraa mit Voreldere vun de Palz unn der Brofesser Gustav Steinmann (1856-1929) sei Fraa. Sie waar am 26. April 1866 als Adelheid Holtzmann in Heidelberg (Kurpalz) gebore unn iss am 20. Yenner 1925 in Bonn gschtaerwe. Sie waar e deitsche Fraaerechtlerin unn Ballidischener. Man hot se die baddisch Schwertgosch genennt.

Lewe[Ennere | Quelltext bearbeiten]

Der Daadi war der Brofesser Heinrich Holtzmann (1832-1910) unn hot an die Universideet vun Straßburg dem gutbekannte Doktor Albert Schweitzer Relitschion geteetscht. Sein Groossdaadi war vun Speyer. Zwee Voreldere Holtzmann waren Mayor vun dem Schtettel. Die Familie war ludderisch. Der anner Groossdaadi vun de Adelheid war der Brofesser Georg Weber (1808-1888), er hot an die Universideet Heidelberg Gschicht geteetscht. Er war vun Bergzabre un hot e Weltgschicht geschriwwe unn gepublished. Die zwee Brieder vun der Adelheid sin Brofesser warre, awer Adelheid hot net studiere derfe. Die paar Fraae henn zu dere Zeit mit e Sunnerpermission Studente warre derfe.

Mit dem Gustav Steinmann hot die Adelheid in Freiburg in Badden(-Wuertemberg) gesettelt. Er hot Geoloschie und Paläontoloschie geteetscht. Als ihr Sohn aelder wor, hot sie agfange fer des allgemeine Studium vun de Fraae zu kaempfe. Im Yahr 1899/1900 henn die erschde vier Fraae an der Universideet Freiburg Studente warre derfe.

Unn dann iss die Adelheid Steinmann Ballidischener warre unn hot agfange fer des Schtimmrecht vun de Fraae zu kaempfe. Afangs war sie bei der National-liberal Paerdi (NLP), fer die aach en latt vun die Pälzer gstimmt hen. Im Yahr 1918 hot sie die Deitsche Demmegraad Paerdi (DDP) gegrindet. Bresident hot se als Fraa net warre derfe, se war Vice Bresident hinner dem Friedrich Naumann. Adelheid Steinmann waar Kandidaat fer das Parlament (Reichstag), awer sie hot verzichded unn das Mandaad iss an die Marie-Elisabeth Lüders (1878-1966) gange. 1923 wars die Paerdi vum gutbekannte Kanzler Gustav Stresemann (1878-1929).

Die Adelheid Steinmann waar noch e paar Yahr im Council vum Schtettel Bonn.

Ardickel im pälzisch Wikipedeli[Ennere | Quelltext bearbeiten]

Schreiwes vun Adelheid Steinmann[Ennere | Quelltext bearbeiten]

  • Die höhere Mädchenbildung, Vorträge gehalten auf dem Kongreß zu Kassel. Leipzig/Berlin 1908.
  • Die Forderung politischer Neutralität im Frauenstimmrecht. In: Die Frau, Bd. 17 (1909/1910), S. 641–648.
  • Frauenbewegung und Parteipolitik. In: Die Frau, Bd. 19 (1911/12), S. 481–486.
  • Zwei Frauenurteile über Mann, Frau und Familie. In: Die Frau, Bd. 20 (1912/1913), S. 153–159.
  • Wieder einmal das Oberlyceum und seine Freunde. In: Die Frau, Bd. 21 (1913/1914), S. 370–374.
  • Die Frau in der Familie. In: Jahrbuch des Bundes Deutscher Frauenvereine. 1918, S. 31–49.
  • a lot of lectures and paperwork in the municipal archives: Stadtarchiv Freiburg and Stadtarchiv Bonn.

Gwuelle[Ennere | Quelltext bearbeiten]

  • Jan Merk: Steinmann, Adelheid. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Vol. 25, Duncker & Humblot, Berlin 2013, ISBN 978-3-428-11206-7, p. 216f.
  • Jan Merk: Adelheid Steinmann. In: Badische Biographien. N.F. 4. 1996, p. 285–287.
  • Ernst Th. Nauck: Das Frauenstudium an der Universität Freiburg im Breisgau. Freiburg 1953.
  • Lexikon der Frau. Vol. 2, Zürich 1954, p. 1345.
  • Grete Borgmann: Freiburg und die Frauenbewegung. Ettenheim 1973, p. 8–46.
  • Barbara Greven-Aschoff: Die bürgerliche Frauenbewegung in Deutschland 1894–1933. Göttingen 1981, p. 119, 146, 163, 287.
  • Helmut Stubbe da Luz: Adelheid Steinmann. In: Das Rathaus Jg. 39 (1986), p. 527–531.
  • Eva Steffens: Historische Skizze. In: Frauenhandbuch. Freiburg 1992, p. 188–198.
  • Rudolf H. Boettcher: 100 Jahre Frauenstudium, Adelheid Steinmann (with genealogy). In: Pfälzisch-Rheinische Familienkunde. Band 14 (1999), p. 467.

Obituaries in:

  • Bonner Zeitung 23. Januar 1925, Generalanzeiger 24. Januar 1925
  • Martha Dönhoff: Adelheid Steinmann. In: Die Frau. Vol. 32 (1924/1925), p. 183–184.

Webb[Ennere | Quelltext bearbeiten]