Michael Sattler

Vun Wikipedia
Gang nooch: Faahre-Gnepp, guck uff
Der Michael Sattler

Der Michael Sattler waar en swiss Widderdaafer. Er waar en Mitglieder vun de Benedictine Monastery an Freiburg. Er hot griegisch unn hebreeisch schwetze kenne. Er iss lutterisch warre unn er hot noh die Monastery verlosse. In 1525 iss er en Widderdaafer warre in Zurich. In 1527, noochem Schleitheim Confession, iss er in Custody gange. Uff der 20 Moi, 1527 waar der Michael Satter dot gmacht bei Execution. Sei Sentence waar:

(In Englisch)
"Michael Sattler shall be committed to the executioner. The latter shall take him to the square and there first cut out his tongue, and then forge him fast to a wagon and there with glowing iron tongs twice tear pieces from his body, then on the way to the site of execution five times more as above and then burn his body to powder as an arch-heretic."
(In Hochdeitsch)
"Dass man Michael Sattler dem Scharfrichter in die Hände gebe und ihm die Zunge abschneide, ihn dann auf seine Wangen schmiede und seinen Leib daselbst zwei mal mit glühenden Zangen reiße: und endlich soll man ihn vor das Stadttor bringen und ihn daselbst fünf Griffe geben: worauf er zu Asche verbrannt worden ist."

Drei Daage schpeeder waar sei Fraa aa dotgmacht, desemol, Versoffning.


En Quote vun em Michael Sattler deich Court Proceedings
Wenn der Turk kummt, soll mer ihm ken Widderschtand leischde. Denn es schteht gschriwwe: Du sollscht net dot mache. Mir selle uns vun de Turke unn annere Verfollyer net erwehre, awwer in schtrenge Gebet zu Gott aahalde, ass er Wehre unn Widderschtand leischt. Ass ich awwer gsaagt hab: Wenn Griege recht waere, wott ich liewer widder die aagebliche Grischde ziege, welli die fromme Grischde Verfollyer, fange unn dot mache, ass wie widder der Turk, ass hot die Ursach do : Der Turk iss en rechder Turk unn wees vum grischtliche Glaawe net; er iss en Turk nooch em Fleesch. Ihr degehe wott Grischt sei, riehmt eich Grischde, verfollicht awwer die fromme Zeige vun Grischt unn seid Turke nooch em Geischt. (Iwwergsetzt vun Hochdeitsch)
(In Englisch)
If the Turks should make an invasion, they should not be resisted; for it is written: Thou shalt not kill. We ought not to defend ourselves against the Turks and our persecutors; but earnestly entreat God in our prayers, that he would repel and withstand them. For my saying, that if I approved war, I would rather march forth against the so named Christians who persecute, imprision, and put to death, the pious Christians, I assign this reason: the Turk is a true Turk, knows nothing of the Christian faith, and is a Turk according to the flesh; but you, wishing to be Christian, and making your boast of Christ, persecute the pious witnesses of Christ, and are Turks according to the Spirit. Exodus 20:30; Matthew 7:7; Titus 1:16. (Estep, Anabaptist Story, p. 46.)
(In Hochdeitsch)
Wenn der Türke kommt, soll man ihm keinen Widerstand leisten. Denn es steht geschrieben: Du sollst nicht töten. Wir sollen uns des Türken und anderer Verfolgern nicht erwehren, sondern in strengem Gebet zu Gott anhalten, dass er Wehre und Widerstand leiste. Dass ich aber gesagt habe: Wenn Kriegen recht wäre, wollt ich lieber wider die angeblichen Christen ziehen, welche die frommen Christen verfolgen, fangen und töten, als wieder den Türken, das hat folgenden Grund: Der Türke ist ein rechter Türke und weiß vom christlichen Glauben nichts; er ist ein Türke nach dem Fleisch. Ihr dagegen wollt Christen sein, rühmt euch Christi, verfolgt aber die frommen Zeugen Christi und seit Türken nach dem Geist.